Die leere Schatulle


Je mehr man in die Gesellschaft eindringt, je mehr man verschiedene Gruppen, Meinungen und Denkweisen kennenlernt, desto überzeugter und sicherer wird man in seine eigenen Meinungen. Oder ist es doch das fortschreitende Alter des Menschen, das Ihn vom Grünschnabel zur weisen Eule macht? Schließlich heißt es ja: „Je älter man wird, desto reifer wird man!“ Aber ist es das Alter, das den Menschen allein reifer macht oder kann ein 20 jähriger, der viel erlebt, liest und nachdenkt kenntnisreicher sein als ein 60 jähriger?

Besonders in der Migranten Community haben Menschen die Möglichkeit in verschiende Gesprächskreise zu stoßen. Die wenigen Türken, die eine akademische Ausbildung haben oder anstreben haben nicht unbedingt die Möglichkeit Ihre Freundeskreise nach Bildungsstandards zu wählen. Beispielsweise hat ein türkischstämmiger Student kein Problem damit enge Freunde zu haben, die kein Abschluss haben, wohingegen der deutsche Akademiker meistens von anderen Akademikern oder höher gebildeten umgeben ist.

Meines Erachtens ist es ein Segen die Möglichkeit zu haben einen türkischstämmigen 15 Jährigen Jungen ausfragen zu können. Seine Denkweise kennenlernen zu dürfen. Wie er seine Gewalt begründet. Warum er nicht zur Schule geht. Welche Zukunftsvorstellungen er hat. Ja, es ist ein Segen diese Informationen aus erster Hand zu bekommen und nicht durch ein Mitglied der Deutschen Bundesbank.

Es ist ein Segen zu wissen, dass die Basis des Wunsches Onkel Alis seine Tochter gegen ihren Willen unbedingt mit seinem Neffen aus der Türkei zu verheiraten, keine islamische ist.

Es ist schön zu wissen, dass der Türke sich nicht bewusst aus der Gesellschaft absondert und eine Schutzkruste gegen die westliche Welt bildet, sondern „straight outta village“ kommt und selbst in einer türkischen Großstadt Probleme hat sich zu integrieren. Seine Eltern waren Analphabeten und Bauern aus dem Tiefen Anatolien. Er hatte keine Eltern, die Ihm bei den Hausaufgaben halfen. Er hatte keine Eltern, die ihn zum Lesen animierten. Er hatte keine Vorbildfiguren. Er hatte nur einen Vater, der nur arbeitete und eine Mutter, die nur türkische Serien schaute und kein bisschen Deutsch konnte.

Er ist Nationalist. Er ist stolz auf ein Land, in dem er sich nicht heimisch fühlt. Er ist stolz auf ein Land, von dessen Geschichte er nichts weiß. Kurz gesagt weiß er nicht worauf er stolz ist. Er ist nur in dem Drang eine eigene Identität aufzubauen.

Die türkische Jugend in Deutschland hätte eine Chance sein können. Eine zweisprachige Gruppe von Menschen als die berühmt berüchtigte Brücke zwischen Orient und Okzident. Eine Gruppe von Menschen mit Identität und Selbstbewusstsein.

Eine Chance den Islam besser zu verstehen.

Stattdessen hat sich eine Gesellschaft der leeren Schatullen gebildet. Ohne Inhalt… Ohne Funktion…

Advertisements
von Diener Veröffentlicht in Alltag

2 Kommentare zu “Die leere Schatulle

  1. Hallo und Selam,

    ich verstehe nicht, warum du deinen Beitrag in der Vergangenheit schreibst. Warum schreibst du so, als wäre es mit der Türkischen Gesellschaft in Deutschland schon vorbei. Vielmehr ist es doch so, dass jeder Tag zur Veränderung beitragen kann.

    An jedem Tag kannst du dir etwas vornehmen, dass die Welt um dich verändert. Man muss vielleicht auch zunächst im nahen Umfeld schauen. Wenn du doch siehst, dass ein 15 jähriger nichts aus seinem Leben macht, dann sei Du doch der erste den er sich als Beispiel nehmen kann. SO verändert man die Welt und nicht anders. Nicht, in dem man in der Vergangenheit schreibt und mit „ach“ und „je“ über die Geschichte schreibt.

    Abgesehen davon, warum sprichst du von den wenigen Türken die Akademiker sind? Ich finde, dass man ganz klar einen Aufstieg beobachten kann.
    Die in deutschland lebenden Türken mit Migrationshintergrund und akademischer Ausbildung werden, meines Erachtens nach, immer mehr! Natürlich sind es in der Proportion doch noch zu wenige, aber auch dagegen kann man was tun, sei auch Du hier wieder der Erste!

    Man(n) (und auch Frau 🙂 ) muss die Messlatte einfach viel höher setzten. Gerhard Schröder sagte einmal, dass er es toll fände, dass immer mehr türkische akademiker aus den migrantenfamilien hervorkämen, aber mindestens so schade fände er, dass diese „akademiker“ es mit dem beenden des Studiums belassen.
    Wenn Du willst dass sich was verändert, dann musst Du dir diese Position als Ziel setzen, in welcher du gehört und vorallem ANgehört wirst. Setzen wir uns doch mehr in der Politik ein, in sozialen Verbänden, in Gemeinden usw.
    Ich beziehe diesen Beitrag nicht nur auf dich, sondern auch an die vielen weiteren leser.

    Den Islam besser verstehen?
    Was ist denn am Islam nicht verständlich? Glaubst du wirklich, Deutschland versteht den Islam nicht :)?
    Es sitzen nur die falschen Personen an den Top-Positionen. Solche, die den Islam nicht verstehen wollen. Das ist das einzige Problem. Und wie kann man das beseitigen? s.o

    Weiterhin viel Spaß am schreiben.

    Es war der Dichters Kunst!

  2. Ich finde “Ändere du doch zuerst etwas daran, bevor du kritisiert“ ist so ein Totschlagargument. Dann dürfte man fast gar nichts kritisieren. Ist doch öde.
    Natürlich zeigt die Zahl der türkischen Akademiker, aber sie ist im Verhältnis immer noch gering. Beide Aussagen schließen sich nicht aus, Dichters Kunst.
    Ich denke aber, dass es hier hauptsächlich um diese leeren Schatullen geht. Um junge Menschen, die nichts anderes haben als ihren Nationalstolz und, wie oben richtig geschrieben, eigentlich nichts von ihrem Land kennen, ausser Sonne, Strand und lustige Leute, die sie in den 6 Wochen Sommerferien kennengelernt haben.
    Das Problem ist. Sie finden keinen Bezugspunkt zur deutschen Gesellschaft, aber auch keinen zur Religion, weil sie zum Teil sehr kompliziert und unerträglich ’serviert‘ wird. (Auch ich bin früher nicht gerne zur Moschee gegangen 🙂 )
    Da bleibt nur der Nationalstolz übrig und ist zum größten Teil auch ein Ausdruck ihrer Frustration und des Trotzes gegen “die Deutschen“.

    Es gibt aber fast nichts schwachsinnigeres und gefährlicheres als der Nationalstolz, deswegen muss diesen jungen Leute die Essenz des Islams näher gebracht werden. Das wäre die Lösung des Problems, wie der Verfasser dieses Textes richtig festgestellt hat 🙂
    Soweit ich weiß und beobachte gibt es auch schon einige Projekte, die dies anstreben 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s